irena

intensivierte rehabilitationsnachsorge

IRENA ist ein Reha-Nachsorge-Programm der Deutschen Rentenversicherung. Es kann während der Reha-Maßnahme vom Ärzteteam empfohlen werden, wenn die Kosten der Reha-Maßnahmen durch die Deutsche Rentenversicherung getragen werden und keine Rente (min. 2/3 der Vollrente) der Deutschen Rentenversicherung bezogen wird oder beantragt ist. Das Ziel besteht in der Sicherung der in der Reha definierten Reha-Ziele. Die IRENA wird berufsbegleitend durchgeführt.

Medizinisch sinnvoll ist es, die IRENA möglichst zeitnah zu beginnen. Der Versicherte sollte sich daher umgehend mit der IRENA beginnen. Es sind wöchentlich bis zu drei Termine mit einer Dauer von 90 bis 120 MInuten vorgesehen, abhängig von der Teilnahme am Bewegungsbad. Die maximale ANzahl von 24 Terminen bei Krankheiten des BEwegungsapparates müssen innerhalb eines halben Jahres abgeschlossen sein. Danach erlischt die Kostenzusage.
  • Eine Zuzahlung ist von den Versicherten nicht zu leisten
  • Reisekosten werden von der Deutschen Rentenversicherung
    in Form eines
    Fahrtkostenzuschusses in Höhe
    von 5,00 € täglich erbracht
  • Ein Anspruch auf Übergangsgeld
    oder Haushaltshilfe
    bestehen nicht
 
© ambulante reha eschler, 2018